Aktuelles vom 15. Mai 2017

Liebe Freunde der Dresdner Heimatgeschichte!

Die Entscheidung des Vereins "Dresdner Geschichtsmarkt" über die Zukunft des zweitägigen Marktes für Dresdner Geschichte und Geschichten ist, wie angekündigt, auf der Vereinssitzung am 26. April dieses Jahres gefallen.

Einstimmig wurde beschlossen:

  1. Den "Dresdner Geschichtsmarkt" wird es in seiner bisherigen Form am bisherigen Ort nicht mehr geben.
  2. Die Marke "Dresdner Geschichtsmarkt" bleibt erhalten, statt eines "Marktes" wird es aber eine "Ausstellung" von Arbeitsergebnissen Dresdner Hobbyhistoriker und Heimatvereine geben. Damit gehen einige Aspekte der Veranstaltung verloren, der wichtigste aber bleibt bestehen: es wird auch weiter einmal jährlich einen Treffpunkt Dresdner Hobbyhistoriker und Heimatvereine geben, auf dem Kontakte gepflegt und Arbeitsergebnisse ausgetauscht werden können.
  3. Der Verein "Dresdner Geschichtsmarkt e.V." bleibt Träger und Ausrichter der Veranstaltung.
  4. Der Vereinsvorstand wird beauftragt, bis zur Mitgliederversammlung im August 2017 eine Konzeption zur Erhaltung des Marktes als "Ausstellung" vorzulegen.

Wir haben also das feste Ziel, eine langjährige Tradition fortzusetzen. Der "Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten" wurde 2004 unter dem Namen "Geschichtsmarkt" aus der Taufe gehoben. Er war als "Durchführung einer Historikerwerkstatt zur Dresdner Stadtteilgeschichte" wesentlicher Arbeitspunkt des 2003 abgeschlossenen Vertrages zwischen dem Bürgerverein "Hans-Richter-Siedlung" Trachau und dem "Stadtarchiv Dresden". Organisatoren waren vornehmlich Horst R. Rein (1936-2006) vom Bürgerverein und Frau Reichel, Mitarbeiterin des Stadtarchivs.

Die ersten Geschichtsmärkte fanden 2004 und 2005 im Stadtarchiv, der dritte, nun unter dem Namen "Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten", im Jahre 2006 im St. Benno-Gymnasium Dresden statt. Kurz darauf starb Horst R. Rein und an seine Stelle trat Klaus Brendler. So konnte im Zusammenwirken mit dem Dresdner Stadtarchiv ein vierter Geschichtsmarkt, diesmal in der neuen Feuerwache Übigau, durchgeführt werden. 2007 "verabschiedete" sich das Stadtarchiv aus dem Vertrag und der Verein "Dresdner Geschichtsmarkt" wurde gegründet. Nach einem Jahr "des Luftholens" richtete er alle weiteren Geschichtsmärkte an der TU-Fakultät Informatik aus. Weder die Zielstellung des Geschichtsmarktes noch seine Form haben sich seit 2004 grundsätzlich geändert.

Wir vom Verein werden alles dafür tun, um mit vertretbarerem Aufwand die Tradition der Dresdner Geschichtsmärkte aufrecht zu erhalten. Es liegt auch in Ihrer Hand, liebe Aussteller, Referenten und Besucher, ob sie diesen Weg gemeinsam mit uns gehen möchten.

Dipl.-Päd. Klaus Brendler
(Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ e.V. )